top menu - DEU

Weinberge

Klicken Sie auf  die drei Roten Schriftzüge, um mehr über unsere Weinberge und ihr Terroir zu erfahren.

Nittardis Weinberge

Die Weinberge Nittardis sind das Herzen des Anwesens. Sie erzeugen jährlich ausgezeichnete Trauben dank eines besonders ausgeprägten Schieferbodens und einem Mesoklima mit großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, die zu einer guten Balance von Wärme und Feuchtigkeit führen. Insgesamt haben wir auf Nittardi fünf verschiedene Weinberge mit insgesamt 9 Hektaren. Der jüngste Weinberg Doghessa wurde mit 6667 Pflanzen pro Hektar dicht bepflanzt, während die anderen Weinberge eine Dichte von 5500 Pflanzen/Hektar aufweisen. Auf allen Weinbergen wird das Kordon-System eingesetzt, mit einem Durchschnittsertrag von weniger als einem Kilogramm pro Pflanze, bzw. zwischen 35 und 45 Hektoliter pro Hektar.

Rebsorten: In den Weinbergen um Nittardi herum wachsen zwei verschiedene Rebsorten: Sangiovese (sechs verschiedene Klone) und ein bisschen Merlot (3 verschiedene Klone).

Boden: Die verschiedenen Parzellen bestehen alle aus einer Mischung aus Kalkmergel. Gleichzeitig haben die Weinberge eine reiche Struktur durch Kies und Steine, insbesondere Galestro, der typische Schiefer im Chianti Classico. Die weniger steilen Weinberge haben einen tieferen Boden und eine einfachere Struktur. Zusammen mit dem Mesoklima stellen diese verschiedenen Bodenzusammensetzungen ein hervorragendes Terroir für Sangiovese dar.

Klima: Das Klima in Nittardi kann als Kontinentalklima bezeichnet werden, mit niedrigen Temperaturen während des Winters, häufig unter null Grad, und warmen, trockenen Sommern, mit Tagestemperaturen über 30 Grad. Der Unterschied zwischen den Tages- und Nachttemperaturen ist bedeutend und hängt mit der Höhe (zwischen 400 und 500 m) sowie mit der südlichen Lage zusammen. Der jährliche Niederschlag, um die 800 Millimeter, konzentriert sich auf den Spätherbst, Winter und Frühling. Diese klimatischen Eigenschaften garantieren ein langsames und ausgeglichenes Reifen der Trauben: die perfekte Voraussetzung für elegante und komplexe Weine.

Anbau: Alle unsere Weinberge sind biologisch und umweltschonend bearbeitet. Wir verwenden biologischen Dünger und Gründünger (Samen, Hülsenfrüchtler wie Ackerbohnen). Über das Jahr hinweg führen unsere Facharbeiter alle Aufgaben manuell durch. Durch verschiedene agrarwirtschaftliche Methoden, wie kurze Rebschnitte im Winter, eine sorgfältige Auswahl der Triebe im Frühling und eine grüne Traubenernte im Frühsommer, bemühen wir uns, die Menge an produzierten Trauben zu reduzieren, um eine bessere Qualität zu erlangen. Die Ernte erfolgt per Hand, es werden nur die reifsten und gesündesten Weintrauben ausgewählt.

Ernte: Merlot ist normalerweise die erste Rebsorte, die geerntet wird, im frühen September. Ende September bis Anfang Oktober werden dann die Sangiovese-Trauben geerntet.

Weinberg Villa Rosa

Dieser alte Weinberg befindet sich in der Nähe der schönen Ortschaft Villa Rosa, südlich von Castellina in Chianti. Der größte Teil des Weinbergs ist über 40 Jahre alt, nur eine kleine Parzelle wurde 2010 neubepflanzt, mit einer Dichte von 6667 Pflanzen pro Hektar. Bei allen Weinreben wird das Kordon-System angewendet und der Weinberg produziert im Schnitt 45 Hektoliter pro Hektar.

Rebsorten: Massale Selektion von Sangiovese und Canaiolo.

Boden: Die verschiedenen Parzellen bestehen alle aus einer Mischung aus Kalkmergel. Gleichzeitig haben die Weinberge eine reiche Struktur durch Kies und Steine, insbesondere Galestro, der typischer Schiefer im Chianti Classico. Die weniger steilen Weinberge haben einen tieferen Boden und eine einfachere Struktur. Zusammen mit dem Mesoklima stellen diese verschiedenen Bodenzusammensetzungen ein hervorragendes Terroir für Sangiovese dar.

Klima: Das Klima in Villa Rosa kann als Kontinentalklima bezeichnet werden, mit niedrigen Temperaturen während des Winters, häufig unter null Grad, und warmen, trockenen Sommern, mit Tagestemperaturen über 33 Grad. Der Unterschied zwischen den Tages- und Nachttemperaturen ist bedeutend und hängt mit der Höhe (zwischen 200 und 300 m) sowie mit der südlichen Lage zusammen. Der jährliche Niederschlag, um die 800 Millimeter, konzentriert sich auf den Spätherbst, Winter und Frühling. Diese klimatischen Eigenschaften garantieren ein langsames und ausgeglichenes Reifen der Trauben: die perfekte Voraussetzung für elegante und komplexe Weine.

Anbau: Alle unsere Weinberge sind biologisch und umweltschonend bearbeitet. Wir verwenden biologischen Dünger und Gründünger (Samen, Hülsenfrüchtler wie Ackerbohnen). Über das Jahr hinweg führen unsere Facharbeiter alle Aufgaben manuell durch. Durch verschiedene agrarwirtschaftliche Methoden, wie kurze Rebschnitte im Winter, eine sorgfältige Auswahl der Triebe im Frühling und eine grüne Traubenernte im Frühsommer, bemühen wir uns, die Menge an produzierten Trauben zu reduzieren, um eine bessere Qualität zu erlangen. Die Ernte erfolgt per Hand, es werden nur die reifsten und gesündesten Weintrauben ausgewählt.

Ernte: Als Erstes reift Canaiolo Nero und wird Mitte September geerntet. Ende September werden in der Regel die Sangiovese-Trauben geerntet.

Weinberge Mongibello delle Mandorlaie

Unsere Weinberge in der Maremma befinden sich südlich von Scansano, in der Nähe von Montiano, nur acht Kilometer von der Meeresküste entfernt. Unser Abenteuer in der Maremma begann 1999 mit dem Erwerb des schönen Stück Lands „Mongibello delle Mandorlaie“ und der Vision, Weine herzustellen, die dieses mediterrane und ursprüngliche Terroir repräsentieren. Bis heute haben wir siebzehn Hektare bepflanzt, mit einer Dichte von 6667 Pflanzen pro Hektar. Bei den meisten Reben wird das Kordon-System eingesetzt, bei einem Teil des Cabernet Sauvignon das Guyot-System.

Rebsorten: Über die Jahre hinweg pflanzten wir sieben verschiedene Rebsorten: Sangiovese, Cabernet Sauvignon, Alicante Bouchet, Petit Verdot, Merlot, Cabernet Franc und Vermentino. Mit dem Ziel, das Terroir und das Potenzial der Maremma besser zu verstehen, bepflanzten wir außerdem eine kleine Parzelle mit experimentellen Rebsorten.

Boden: Der Boden der gesamten Weinberge besteht aus einem einzigen geologischen Gestein, bekannt als Macigno del Chianti, zusammengesetzt aus einer dicken Schicht Sand oder rotem Ocker, die durch die Zersetzung des Sandsteins zustande kommt. Dieser Bodentyp, besonders nährstoff- und wasserarm, zwingt die Pflanze dazu, tief in die Erde zu dringen.

Klima: Die Region zeichnet sich durch ein typisch mediterranes Klima aus, mit milden Wintern und trockenen Sommern. Die jährliche Durchschnittstemperatur liegt bei 16°C. Der Niederschlag der südlichen Maremma ist einer der niedrigsten in der ganzen Toscana, mit einem Durchschnitt von 500 mm im Jahr. Es regnet hauptsächlich im Herbst und etwas im Winter und im Frühling. Auffallend ist auch die hohe Zahl an Sonnenstunden, die den fehlenden Gebirgsketten und dem besonderen Mesoklima zu verdanken sind, das sich durch wenige Wolken und einen niedrigen Niederschlag auszeichnet.

Anbau: Alle unsere Weinberge sind biologisch und umweltschonend bearbeitet. Wir verwenden biologischen Dünger und Gründünger (Samen, Hülsenfrüchtler wie Ackerbohnen). Über das Jahr hinweg führen unsere Facharbeiter alle Aufgaben manuell durch. Durch verschiedene agrarwirtschaftliche Methoden, wie kurze Rebschnitte im Winter, eine sorgfältige Auswahl der Triebe im Frühling und eine grüne Traubenernte im Frühsommer, bemühen wir uns, die Menge an produzierten Trauben zu reduzieren, um eine bessere Qualität zu erlangen. Die Ernte erfolgt per Hand, es werden nur die reifsten und gesündesten Weintrauben ausgewählt.

Ernte: Merlot wird normalerweise als erste Rebsorte geerntet, Ende August, gefolgt von Alicante Bouchet and Syrah. Mitte September fangen wir dann an, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Sangiovese zu ernten. Zuletzt, im Oktober, wird Petit Verdot geerntet, eine ausgezeichnete Bereicherung für unsere Cuvées. Seit 2012 werden hier auch Vermentino und ein wenig Petit Manseng geerntet.